Raiffeisenbank festigt Marktposition

Trotz schwierigen Rahmenbedingungen durch erhöhte regulatorische Anforderungen und dem anhaltend niedrigen Zinsumfeld  behauptet die Raiffeisenbank Welling Ihre Position am Markt.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Pauken begrüßte im Hotel Zur Post  neben den 154 Mitgliedern die Ehrengäste vom Rheinisch Westfälischen Genossenschaftsverband und den Vertreter der Rechenzentrale in Münster zur alljährlichen Generalversammlung.

Das es in der heutigen Bankenlandschaft für kleinere Institute immer schwieriger wird sich zu behaupten, davon berichteten die beiden Vorstandsmitglieder Link und Becker in Ihren Berichten für das Geschäftsjahr 2014.

Die Bilanzsumme stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr geringer an als in den Vorjahren, dies ist jedoch auf den Rückkauf von teuren Refinanzierungen zurückzuführen und war vom Vorstand so gewollt.

Trotz allen negativen Einflüssen war Vorstandsmitglied Udo Link mit der Entwicklung, insbesondere im Kreditgeschäft, mehr als zufrieden. Die Bank steigerte die Ausleihungen an Mitglieder und Kunden auf mittlerweile 68,6 Millionen Euro. Vor allem im Wohnungsbaubereich sieht sich die Bank, auch durch die Mitwirkung der Verbundinstitute, sehr gut aufgestellt. So sind die nach wie vor kurzen Entscheidungs-wege und die individuelle Beratung ein Wettbewerbsvorteil für die Bank.

Das historisch niedrige Zinsumfeld prägte das Einlagengeschäft und führte zu leichten Rückgängen bei den Kundeneinlagen.

 

Vorstandsmitglied Bruno Becker ging in seinem Bericht auf den Regulierungswahnsinn durch die Bankenunion ein. Zusätzliche Verwaltungs- und Meldetätigkeiten binden Arbeitskräfte, die für Banken dieser Größenordnung letztendlich besser eingesetzt werden könnten. 

Die Stärkung des Eigenkapitals, welches als Bezugsgröße für bestehende und künftige Aufsichtsnormen herangezogen wird, soll weiter vorangetrieben werden.

Jedes Mitglied kann  bis zu 8 Anteile, was 2.400 Euro entspricht, der Genossenschaft erwerben.

Der Umsatz im Warengeschäft ist im Vorjahr von  2,3 auf 1,8 Millionen Euro gesunken. Dafür seien vor allem die Preisrückgänge bei Getreide und Raps verantwortlich.

Ortsbürgermeister Manfred Gerner beantragte die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat, die anschließend einstimmig erfolgte.

Er hob die Verdienste der Bank für den Ort Welling hervor und gab als  Ziel für die Zukunft die weitere Eigenständigkeit der Bank aus, was von der Versammlung mit großem Beifall bedacht wurde.

Bei den anschließenden Wahlen zum Aufsichtsrat wurde Wolfgang Spurzem für weitere drei Jahre in seinem Amt bestätigt.

Zum Abschluß der Versammlung ehrte die Verwaltung Walter Nolden für 50-jährige Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank Welling.

Walter Nolden 50-jährige Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank Welling

Von links: B. Becker, R. Pauken, W. Nolden & U. Link.